• Graf Steuerberater Landshut

08.03.2011

Interview mit Maximilian Schneider,

kaufmännischer Geschäftsführer der Brückner-Gruppe

Die Brückner-Gruppe ist ein seit über 50 Jahren bestehendes deutsches Familienunternehmen mit Sitz in Siegsdorf in Bayern. Das Unternehmen ist Weltmarktführer bei Folien-Reckanlagen. Wo erfolgt die Produktion Ihrer Anlagen?

MS: In unserem Technologiezentrum in Siegsdorf werden unsere Anlagen entwickelt, hier befindet sich das Herzstück unseres Unternehmens. Die Produktion erfolgt durch Lieferanten und Partner in der ganzen Welt. Bestimmte Anlagenteile werden in unseren eigenen Produktionsgesellschaften in der Slowakei und China hergestellt.

Wie hat sich die Finanz- und Wirtschaftskrise auf die Brückner-Gruppe ausgewirkt?

MS: Die Finanz- und Wirtschaftskrise bewirkte auch bei der Brückner-Gruppe in 2008 und 2009 einen spürbaren Auftragsrückgang. Wir konnten die Krise aber größtenteils unbeschadet meistern und sind über die derzeit recht positive Entwicklung sehr erfreut.

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau berichtet über Auftragsrekorde und geht auch für 2011 von einem anhaltend guten Geschäftsverlauf aus. Gilt das auch für die Brückner-Gruppe?

MS: Die Brückner-Gruppe profitierte 2010 vom wiedererstarkten Aufschwung. Die weltweit gestiegene Investitionsfreudigkeit wirkt sich bei uns durch einen signifikanten Anstieg des Auftragseingangs und zukünftigen Umsatz- und Ergebnissteigerungen aus. Eine Folge des Booms ist auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Für das Jahr 2011 erwarten wir weitere Umsatzsteigerungen, vor allem im asiatischen Raum. Die Aussicht für die Jahre 2012 und 2013 ist ebenfalls sehr erfreulich.

Sie haben in China eine starke Marktstellung. Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung in Fernost ein?

MS: China und Südost-Asien, aber auch Osteuropa, Russland, der mittlere Osten und Südamerika sind wichtige Märkte für uns und werden es auch bleiben. Nach der internationalen Krise zieht die Investitionstätigkeit derzeit wieder an. Davon haben wir in 2010 profitiert und werden auch in den nächsten Jahren unsere Marktstellungen weiter ausbauen und festigen können.

Angesichts der Vielzahl von Ländern und Märkten, in denen Brückner aktiv ist, wie behalten Sie als kaufmännischer Geschäftsführer eines international ausgerichteten, mittelständischen Unternehmens den Überblick im Internationalen Steuerrecht?

MS: Ein wichtiger Faktor sind unsere hochqualifizierten Mitarbeiter die durch laufende Fortbildungen immer auf dem neuesten Stand sind. Bei Spezialfragen und für größere Projekte arbeiten wir mit externen Beratern zusammen.

Ein aktuelles und wichtiges Thema im Internationalen Steuerrecht sind Verrechnungspreise. Wie meistern Sie die Herausforderungen in diesem Bereich?

MS: Als mittelständisches Unternehmen sind wir auf prüfungssichere Lösungen zur Verrechnungspreisermittlung und bei der Verrechnungspreisdokumentation angewiesen. Aufgrund der teilweise sehr unterschiedlichen Regelungen in den einzelnen Ländern und hohen Strafzuschlägen bei Einkommenskorrekturen ist das Thema Verrechnungspreise in den letzten Jahren für uns immer wichtiger geworden.

Mit Dr. Mathias Graf von der Steuerkanzlei Graf haben wir einen ausgewiesenen Steuerfachmann an unserer Seite, der mit seinem Team ein auf unsere Bedürfnisse und unsere Firmengröße maßgeschneidertes Verrechnungspreis-System entwickelt und implementiert hat. Damit ist es uns möglich, eine laufende Verrechnungspreis-Dokumentation zu führen, um bei zukünftigen Betriebsprüfungen ohne großen Mehraufwand die geforderten Informationen liefern zu können. Eine für die Jahre 2005 bis 2008 durchgeführte Betriebsprüfung konnten wir so gerade erst erfolgreich abschließen.

Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Ihren steuerlichen Beratern?

MS: Wir benötigen für unsere Entscheidungen auf den wichtigen Märkten rasche und zuverlässige Entscheidungen und insoweit Berater, die uns auch bei komplexen Themen kompetent und proaktiv zur Seite stehen. Vom Entwurf eines Konzeptes bis zur tatsächlichen Umsetzung im Unternehmen. Dies gilt insbesondere für das von ständigen Neuerungen geprägte Internationale Steuerrecht.

Ad Personam
Maximilian Schneider

Maximilian Schneider, Jahrgang 1960, Diplom-Kaufmann, ist seit 2000 als CFO bei der Brückner-Gruppe. Zuvor war er in verschiedenen Bereichsleitungs- und Vorstandsfunktionen in Unternehmen des Maschinenbaus sowie der chemischen Industrie tätig. Er ist verheiratet und hat ein Kind.

Die Brückner-Gruppe

Die Brückner-Gruppe mit Sitz in Siegsdorf in Bayern ist ein international tätiges Maschinen- und Anlagenbauunternehmen mit einem Umsatz von 380 Mio. Euro und rund 1.200 Beschäftigten. Das Unternehmen ist Weltmarktführer bei Folien-Reckanlagen, die beispielsweise Verpackungsmaterial oder Folien für Displays erzeugen. Die Tochter Brückner Formtec ist Lieferant für Anlagen zur Produktion von Folien, die zu Schalen und Bechern weiterverarbeitet werden. Brückner Servtec wiederum erfüllt die wachsenden Service-Anforderungen der Kunden weltweit. Durch die Tochtergesellschaft Kiefel in Freilassing wird das Produktspektrum der Gruppe um Maschinen für die Verarbeitung von Kunststoff in der Automobil-, Medizintechnik und Verpackungsindustrie erweitert.